Copyright

Alle in diesem Bereich enthaltenen Inhalte sind kopierrechtlich geschützt!

OK, verstanden!

Ihre BIOLAND-Imkerei aus Bühl im Schwarzwald, in 4. Generation, Tel. 07223 - 95115 59
Bioland

Interview mit dem Imkermeister Teil 2

Interview mit dem Imkermeister Teil 2
Interview mit dem Imkermeister Folge 1. "Halten Bienen Winterschlaf"
Wie in einem unserer letzten Blogbeiträge erklärt, handelt es sich bei der Wespe um ein räuberisches Insekt, welches Schädlinge bekämpft. Allerdings kann sie auch sehr gefährlich sein, deshalb ist es wichtig, sie weitest möglich von uns fern zu halten. Speisen und Getränke sollten nicht offen herumstehen, weil sie vor allem durch die Duftstoffe angelockt werden und dabei ihre Artgenossen herbeirufen.

Biene vs. Wespe – Der Unterschied

Vor allem im Sommer fürchten wir uns vor einem der fiesen Stiche. Meist endet die schmerzhafte Beregnung mit einer Biene oder Wespe für Allergiker sogar im Krankenhaus.
Eine Penny-Markt Filiale in Hannover hat vor Kurzem Produkte für einen Tag bewusst unangekündigt aus den Regalen genommen, um den Verbrauchern zu zeigen, dass eine Welt ohne Bienen fundamental anders wäre und den Lebensstandard stark beeinflussen würde.

Was ist das Schröpfen?

Als Schröpfen wird eine Methode der sogenannten Schwarmverhinderung bezeichnet. Dabei soll dieses Verfahren der Imkerei das Schwärmen eines sehr starken Volkes verhindern.
Verglichen mit dem Vorjahr 2016, welches eine eher schlechte Bilanz mit sich brachte, zeigen sich die Ergebnisse der Honigernte 2017 positiver: Durchschnittlich 37 Kilo Honig wurden pro Volk im Jahr 2017 geerntet, wie das Fachzentrum Bienen berichtet. Allerdings liegt dieser Wert noch unter dem des Jahres 2015, was auf das schlechte Wetter in vielen Orten zurückzuführen ist.

Zeidlerei

Das gewerbsmäßige Sammeln von Honig wilder oder halbwilder Bienenvölker war im Mittelalter die Zeidlerei. Bereits im Frühmittelalter lässt sich der Beruf des Zeidlers nachweisen. Im Rahmen des Naturschutzes gibt es in Mitteleuropa vereinzelte Versuche, Bienenvölker im Wald anzusiedeln und die Zeidlerei wieder aufzunehmen.
Gerüche können bei Bienen Aggressionen dämpfen. Forscher aus Frankreich und Australien fanden heraus, dass Honigbienen sich durch Blütendüfte davon abbringen lassen, ihren Feind zu attackieren. Stattdessen entscheiden sie sich für den Geruch ihrer Nahrung.

Was ist die Hämolymphe?

Statt Blut zirkuliert im Körper von Insekten eine andere Körperflüssigkeit, sogenannte Hämolymphe. Was genau dahinter steckt und wie der Transport der Flüssigkeit funktioniert, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.
Spannendes Projekt im Internet: insektenbox.de stellt zahlreiche Insektenarten, die in Deutschland leben, vor.
Eine Bienenwabe, ob echt oder künstlich, hat wahrscheinlich jeder schon einmal gesehen. Aber wie entsteht sie und wofür ist sie gut?

Buchtipp: Wildbienen - Die anderen Bienen

Paul Westrich beschreibt in seinem Wildbienenbuch mehr als 90 Arten heimischer Wildbienen und zeigt atemberaubende Fotografien.

Kommunikation im Bienenvolk

Bienen haben eine ganz eigene Art, miteinander zu kommunizieren. Was für uns wie ein Tanz aussieht, ist mal wieder ein cleverer Trick der Natur.
Bestimmt kennt jeder unter Ihnen die Bienenstichtorte, ein Blechkuchen aus Hefeteig, gefüllt mit Vanille- oder Sahnecreme und belegt mit einer Masse aus Fett, Zucker und Mandeln. Doch woher kommt eigentlich der Name „Bienenstich“? Dazu muss gleich gesagt werden, dass dies nicht geklärt ist, eine Sage beschreibt jedoch, dass 1474 die Linzer Einwohner einen Angriff auf ihre Nachbarstadt Andernach planten, weil diesen der Rheinzoll zugesprochen wurde, der zuvor den Linzern zufiel. Zwei Andernacher Bäckerlehrlinge sollen jedoch an diesem Tag an der Stadtmauer entlanggelaufen sein und aus Bienennestern genascht haben.
2010 ist ein Film von Mark Daniels erschienen, der auch jetzt noch relevant ist. Der Dokumentarfilm „Das Geheimnis des Bienensterbens“ beschäftigt sich insbesondere mit der Forschung rund um das Bienensterben, das weltweit ein großes Problem ist, und für das keine klare Ursache gefunden werden kann. Krankheitserreger scheinen nicht das Problem zu sein, doch die Wissenschaftler im Film haben ganz verschiedene Thesen, die einander gegenübergestellt werden. Ausserdem wird beschrieben, inwieweit sich das Verhältnis von Mensch und Biene verändert hat. Wer den Film sehen möchte, sollte in Online-Datenbanken Ausschau halten, der Trailer ist auf jeden Fall interessant.
Wussten Sie schon, dass sich immerhin 4 Paragrafen des Bürgerlichen Gesetzbuches mit Bienen und ihren Rechten befassen? Wenn nicht, können Sie sich hier weiter darüber informieren. § 961 des BGB besagt, dass ein Schwarm herrenlos wird, sobald er aus dem Stock auszieht, und dass andere Menschen ihn sich somit zu eigen machen können. Denn Bienen sind wilde Tiere und leben eigentlich frei. Der Eigentümer des Schwarms kann jedoch die Bienen verfolgen und Eigentumsanspruch erheben. Nach § 962 darf er, solange er den Schwarm verfolgt, auch andere Grundstücke betreten. Findet er den Schwarm in einem leeren Stock, darf er ihn öffnen und die Bienen fangen, den dabei entstehenden Schaden muss er jedoch ersetzen.
Sie wollen etwas für die Bienenwelt tun und wissen nicht wie? Wir haben eine Lösung: Werden Sie doch Bienenpate bei BeeGood. Für 35 Euro im Jahr kann jeder so etwas zum Artenschutz beitragen. Die adoptierten Bienen werden übrigens von den Imkern von Mellifera e.V. versorgt und in ihre Ausbildungs- und Forschungsarbeit mit einbezogen. Jedes Jahr erhalten Sie ausserdem ein Glas mit 350 Gramm leckerem Honig (www.cumnatura.de/bio-honig-kaufen) und eine schöne Urkunde, die ihre Patenschaft bestätigt. Ausserdem bekommen Sie regelmässig Infos per Mail oder die Zeitung „Biene Mensch Natur“. Eine Bienen-Patenschaft ist zudem eine nette Geschenkidee!
Ein großer Teil unserer Gesellschaft möchte am Morgen nicht auf sein Honigbrötchen verzichten. Doch wie viel mehr bedeutet die Fleißarbeit der Bienen tatsächlich? Der Film „More than Honey“ vom Regisseur Markus Imhoof und dem gleichen Produzenten des sehr bekannten und gnadenlosen Films „We feed the World“ zeigt uns die Welt der Bienen, was sie und ihre Arbeit bedeuten und wie sie immer mehr Gefahren wie Pestiziden, Antibiotika und Monokulturen ausgesetzt wird.
Kontaktformular

Persönliche Beratung
07223 95 115 59